Obstler

Für unseren Obstler verarbeiten wir verschiedene Sorten voll ausgereifter Äpfel und Birnen.
Diese stammen überwiegend von unseren Streuobstwiesen. Da Äpfel und Birnen unterschiedlich reifen, werden diese separat eingemaischt und destilliert. Nach einer längeren Lagerzeit geben wir dem Apfelbrand ca. 10 % Birnenbrand dazu.

Apfelbrand Rubinette

Für diesen Brand verwenden wir ausschliesslich voll ausgereifte Äpfel der Sorte "Rubinette". Dieser hat ein ausgeprägtes Aroma, ähnlich der Sorte Cox Orange.

Apfelbrand im Holzfass gereift

Der schonend destillierte Apfelbrand wird wie der bekannte Calvados in kleinen Limousin-Eichenholzfässern gelagert.
Dadurch erhält er seine goldgelbe Farbe. Das Apfelaroma ist mit einem Holz- und Vanilleton hinterlegt.

Apfelbrand Gold

Unser Apfelbrand wird sortenrein aus dem ausgeprägt würzig-fruchtigen Apfel Rubinette gebrannt. Das Destillat wird anschließend mit unserem hauseigenen Apfelsaft verfeinert. Dieser verleiht dem Destillat eine wunderschöne goldgelbe Farbe und intensiviert den süß-aromatischen Geschmack.

Der Apfelbrand Gold beeindruckt mit einer imposanten Duftfülle und zeigt neben saftig süßen Apfelaromen auch kernige, nussige Noten und wird dabei sanft umspielt von dezenten Zimt- und Karamelltönen.

Apfelbrand mit Blutwurz

Der Grundstoff ist ein Apfelbrand. In den auf 40 % Vol. eingestellten Apfelbrand werden kleingehackte Teile der Blutwurzel angesetzt (mazeriert). Bei der mehrwöchigen Lagerung nimmt der Alkohol die Aromen der Blutwurzel auf und der Brand erhält eine schöne rote Farbe. Zur Abrundung wird etwas Zucker dazugegeben.

Williams-Christ Birnenbrand

Um das volle, intensive Fruchtaroma der Williams Christ Birne herauszukitzeln, entfernen wir vor dem Einmaischen mit einer Passiermaschine Stiele und Kerngehäuse der Birnen. Das Resultat ist ein elegantes Destillat mit typisch parfümiertem, süßlichem Williamsgeschmack. Neben den feinen Aromen von saftigen gelben Birnen sind auch frische Zitrusnoten zu finden.


Wildbirnenbrand


Quittenbrand

Quitte ist eine sehr schwer zu verarbeitende harte und trockene Frucht.
Die vollreifen Apfel- und Birnenquitten werden handverlesen. Vor dem Einmaischen muss der Pelz auf den Früchten entfernt werden, weil dieser einen bitteren Nachgeschmack bringt.
Wer Quittengelee mag, liebt auch unseren Quittenbrand.


Traubenbrand holzfassgereift

Den Traubenbrand verarbeiten wir aus den ganzen Trauben (ohne Kämme) wie sie in der Winzergenossenschaft gekeltert werden.
Der Brand wird zum Aromaausbau in kleinen Eichenholzfässer gelagert. Siehe Tresterbrand holzfassgereift.
Das Destillat steht keinem Weinbrand nach.


Tresterbrand Spätburgunder

Der Trester ist der Rest, der aus der Traubenpresse kommt, also die Traubenhülle. Wir verwenden den Trester vom Spätburgunder, der durch die späte Lese viel Herbstsonne bekommen hat.
 Sein kräftiges Aroma steht einem italienischen Grappa in nichts nach.


Tresterbrand holzfassgereift

Als Trester wird die Traubenhülle bezeichnet, die bei der Weinproduktion in der Traubenpresse zurückbleibt. Wir verwenden den Trester der Spätburgunder Traube, die durch die späte Lese viel Herbstsonne bekommen hat. Die Schale und Kerne der Trauben bieten eine immense Menge an aromatischen Substanzen, die sich nach der Destillation im Tresterbrand wiederfinden. Dieser wird anschließend zur Abrundung in einem Eichenholzfass gelagert. Dadurch wird das voluminöse traubig-kernige Aroma des Tresterbrandes von einer samtig weichen Vanillenote begleitet. Verbunden mit eleganten Hefetönen entsteht ein angenehm weiches Mundgefühl.


Weinhefebrand

Wird aus den Trubstoffen und der Hefe, die sich im Weinfass als dickflüssiger Brei absetzten, gebrannt.


Schwarzwälder Kirschwasser

Nach der Ernte werden die Kirschen entsteint und somit ohne Stein eingemaischt und gebrannt. Dieses Kirschwasser schmeckt fruchtiger, wobei der Bittermandelton nicht dominiert.


Sauerkirschwasser


Zwetschgenwasser

Für das Zwetschgenwasser verwenden wir nur die spätreifenden, leicht überreifen Sorten, wie Hauszwetschge, Elena und Presenta.
Das kräftige Zwetschgenaroma überzeugt den Gaumen.

Braune Zwetschge

In das Zwetschgenwasser werden getrocknete Zwetschgen eingelegt. Dadurch bekommt es die braune Farbe. Das Zwetschgenaroma wird intensiver und zeigt im Abgang eine milde Süße.


Mirabellenwasser

Ein elegantes Destillat, das mit Aromen von saftig gelben Mirabellen, zartem Bittermandelton und feinen Nuancen von weißer Schokolade überzeugt und sich am Gaumen angenehm weich anfühlt.

Der Mirabellenbrand findet eine schöne Harmonie mit Camembert und kann außerdem hervorragend zu Meeresfrüchten genossen werden.

Zibartenbrand

Die Zibarte ist eine Wildpflaume aus dem Südschwarzwald. Sie gilt als Rarität und wird in den letzten Jahren wieder kultiviert.
Das Aroma ist etwas breiter gegenüber der Zwetschge und ist mit einem schönen Steinton eingebunden.
Ein bevorzugtes Produkt für Kenner und Liebhaber.

Löhrpflaumenbrand

Die Löhrpflaume ist eine gelblich-rötliche Frucht. Die süße Frucht mit kräftigem Aroma ist ideal für die Brennerei. Aus ihr wird das bekannte Schweizer "Pflümliwasser" hergestellt.
Das kräftige Pflaumenaroma ist mit einem zarten Bittermandelton hinterlegt.


Marillenbrand


Schlehenbrand

Eine Spezialität für Kenner und Liebhaber.
Schlehe ist eine wildwachsende, mit der Zwetschge verwandte Frucht. Sie ist etwa 8 mm klein und wächst am Dornenbusch. Die Früchte sollten erst nach den ersten Nachtfrösten geerntet werden, damit die phenolischen Substanzen teilweise zerstört werden.
Das Destillat hat ein weiches Fruchtaroma mit einer ausgeprägten Marzipannote. Der ideale Digestive nach einem Wildmenü.


Vogelbeerbrand

Vogelbeeren sind die Früchte der Eberesche. Sie wachsen im Wald und kultiviert auch in vielen Hausgärten. Die roten Früchte wachsen in Dolden und werden gern von den Vögeln genascht.
Der etwas eigenwillige Brand schmeckt etwas erdig mit leichtem Bittermandelton durch die vielen kleinen Fruchtkerne.
Er passt sehr gut zu einem Wildgericht.


Kräuter Spirituose

Die Basis ist eine Apfelmaische. Beim Destillieren wird eine spezielle Mischung aus Schweizer Alpenkräutern zugegeben. Die Alkoholdämpfe nehmen die Kräuteraromen mit ins Destillat. 


Magenschnäpsle

Die Basis ist ein Apfelbrand. In den 40 %igen Apfelbrand werden 30 verschiedene Kräuter und Wurzeln angesetzt (mazeriert). Bei der mehrwöchigen Lagerung gehen die Aromen und Wirkstoffe in den Alkohol über. Er wird dabei etwas bitter (Kräuterbitter). 


Himbeergeist

Wir setzen Himbeeren einige Tage in Alkohol an, um die feinen Fruchtaromen freizusetzen und destillieren anschließend diesen Ansatz zu einem besonders fruchtigen Himbeergeist. Vordergründig präsentiert sich ein sattes Aroma von reifen Himbeeren, umschmeichelt von einer feinen erfrischenden Zitrusnote. Auf der Zunge zeigt sich der Himbeergeist leicht nussig und angenehm wärmend.

Haselnussgeist

Die gehackten und gerösteten Haselnüsse werden in Alkohol für einige Tage angesetzt, um das volle Nussaroma freizusetzen und anschließend wird dieser Ansatz schonend destilliert. Die prägnanten warmen Röstaromen erinnern an zartschmelzende Nougatschokolade. Im lang anhaltenden Ausklang hinterlässt der elegant abgestimmte Haselnussgeist ein warmes, süßes Mundgefühl.

Black Forest Dry Gin

Unser Gin besticht durch seine Reinheit und Eleganz. Er ist klar strukturiert mit einer auffallenden Frische.
In der Nase und auf dem Gaumen erwarten uns elegante frische Wacholder-Aromen mit einer feinen Zitrusnote.
Genießen Sie unseren Gin pur, mit Eis oder klassisch mit Tonic Water.